JAZZ IN JULY – SOMI

Details

Donnerstag, 19. Juli 2018 22:30 (Einlass: 21:00)
VVK: ab 25,00€ (zzgl. Gebühr) Tickets kaufen

 

Somi, vocals

Toru Dodo, piano

Hervé Samb, guitar

Keith Witty, bass

Anwar Marshall, drums

Die Presse feiert Somi als neue Nina Simone, Miriam Makeba oder Dianne Reeves. Doch sie hat längst ihre eigene musikalische Sprache als Sängerin und Songwriterin gefunden. Somis Wurzeln liegen in Ruanda und Uganda. Für ihr letztes Album „The Lagos Music Salon“ zog sie nach Nigeria, ihr jüngstes Album „Petite Afrique“ entstand in Harlem. Bittersüß singt sie, brummt, säuselt und hechelt von Alltagsrassismus, Prostitution, Drogen und Gewalt. In ihrem Songwriting beobachtet sie aufmerksam und kommentiert scharfzüngig. Und das alles vermittelt sie mit spielerischer Eleganz und musikalischer Leichtigkeit. Ihre Songs „verschmelzen anmutig afrikanisch gefärbte Grooves, geschmeidigen Jazzgesang und ein mitfühlendes soziales Bewusstsein auf ernsthafte und verführerische Weise“ (NY Times). Das Publikum ist von ihren Konzerten begeistert.

The press refers to Somi as the new Nina Simone, Miriam Makeba or Dianne Reeves. But she has long since found her own musical language as a singer and songwriter. Somi’s roots are in Rwanda and Uganda. For her last album The Lagos Music Salon she moved to Nigeria, her latest album Petite Afrique was created in Harlem. In her songwriting she observes attentively and criticizes sharply. Somi puts her finger in the wound – Bitter sweet she sings, hums, whispers and pants of everyday racism, drugs and violence. All this is conveyed with playful elegance and musicality. Her songs “gracefully fuse African-tinged grooves, supple jazz singing and compassionate social consciousness; they’re both serious and seductive.”(NY Times)